Haus B

Ein traditionelles Vorder-Bregenzerwälderhaus, ca. 110 Jahre alt, wurde in mehreren Bauetappen komplett saniert.
Der frühere Wirtschaftsteil (Tenn) war zu baufällig, um ihn für die projektierte Nutzung zu adaptieren. Daher wurde dieser Gebäudeteil durch einen Neubau mit der exakten Bestandskubatur ersetzt.

Der Bestandsteil (Vorderhus) wurde als klassisches Mittelfurhaus konzipiert. Ein grosszügiger Mittelgang erschliesst pro Geschoss eine kleinteilige Raumstruktur mit je 4 Zimmern.

Im Neubauteil wurde dazu konträr ein offenes Raumkonzept verfolgt. Durch die Verwendung von Kreuzlagenholz konnten die Spannweiten maximiert und die statischen Querschnitte bestmöglich minimiert werden.

Dies ermöglichte die Schaffung von sehr grosszügigen Fensteröffnungen, die an ganz spezifischen Punkten im Gebäude die umgebende Landschaft einfangen.

Die Verwendung von Holz als lokaler Baustoff und die Anlehnung an die traditionelle Holz-Strickbauweise des Bestandes, waren die bestimmenden Faktoren für die Konstruktionsweise des neuen Gebäudeteiles.
Um Massivität auf der einen und statische Vorzüge auf der anderen Seite zu haben, fiel die Wahl auf Kreuzlagenholz für die Wand- und Leimholzelemente für die Deckenscheiben.

Der Neubau besteht in Summe aus 100 Einzelelementen, die per CNC abgebunden und vor Ort in 3 Tagen versetzt wurden.

Das Materialisierungskonzept der Innenräume ist so einfach wie möglich gehalten.
Der Fokus liegt hier stark auf der Verwendung von natürlichen Materialien.

Die Holzelemente sind in Oberflächen mit Industrie-Sichtqualität verbaut und unverkleidet. Eine dezente Farblasur verleiht den Oberflächen jedoch einen sehr gediegenen Charakter.

Die Böden sind ebenfalls unbehandelt. Die massiven Bodenriemen aus
Tanne haben einen feinen Bandsägenschnitt. Im Kontrast zur rustikalen Beschaffenheit (optisch und haptisch) der räumlichen Hellflächen, sind die Fensterelemente und Leibungsverkleidungen aus astfreiem Weisstannenholz gefertigt.

Die Einbaumöbel sind mit Linoleum belegt. Ebenfalls ein natürliches Material mit hervorragend haptischen Eigenschaften. Seine dunkle Farbgebung unterstützt die Differenzierung der Materialqualität zu den umgebenden Hüllflächen.

Vorhänge und Stoffe ordnen sich harmonisch ein.

Fotos: Rasmus Norlander, Christian Kerber

PDF-Version laden