HAUS L-M

Gestaltungsfreiheit und ein knappes Budget ließen ein 125m² Wohn-Atelier entstehen, dass sich weniger als ein ‚richtiges‘ Haus, eher als eine moderne Variante der herumstehenden, einfachen Zweckbauten lesen lässt – zurückhaltend in der Form, alltagstauglich in der Organisation und pragmatisch in der Konstruktion.
Durch Subtraktion von einem gedachten Gesamtvolumen entstehen unterschiedliche Außenräume – in intimer Hof mit einem alten Kirschbaum, eine zur Landschaft hin offene Terrasse, eine schmale Loggia und ein geräumiger Vorplatz für das Atelier. Jedem Zimmer ist somit ein Übergangsbereich nach Außen zugeordnet.

MATERIALISIERUNG
Die Wände bestehen aus tragenden Dickholzplatten aus Lärche, Schafwolle-Dämmung zwischen Rahmenhölzern und Gipskarton-Platten innen.
Boden und Decke sind als Dach-Sandwich-Elemente ausgebildet. OBS-Platten innen und außen mit Dämmebene aus Schafwolle zwischen Rahmenhölzern.
Raumhohe Fenster fügen sich logisch in den Konstruktionsraster ein – sie haben das gleiche Maß wie die Wandelemente.

Die einheitliche Materialgebung lässt das Haus erstaunlich großzügig wirken.

 

Arbeitsgemeinschaft Michelangelo Zaffignani mit Konrad Klostermann

Fotos: Ignacio Martinez

PDF-Version laden